Achtsam geniessen während der Weihnachtsfeiertage

Achtsam geniessen während der Weihnachtsfeiertage

Hallo,

freust du dich auch schon auf die Feiertage und auf all die schönen Feste mit Freunden und Familie? Es ist eine so glanzvolle Zeit, erfüllt von einem Lichtermeer, dem Duft von Süssen und Herzhaften und wunderbaren köstlichem Essen!

Vielleicht geht es dir ähnlich wie mir, denn ich esse für mein Leben gern! Besonders zur Weihnachtszeit lockt das Überangebot aus Süßigkeiten und reichhaltigen Essen. Oft fehlt mir zu dieser Zeit ein gesundes Mittelmaß zwischen Genuss und dem Punkt, wo man am besten aufhört, Dinge in sich hineinzustopfen! Ja, du kannst dir vorstellen, wo das hinführt: zu einer Überfütterung, bis ich mich zum Platzen fühle, gefolgt von Bauchschmerzen, Unwohlsein und Abgeschlagenheit. Wie schade eigentlich, sich Weihnachten körperlich unwohl zu fühlen und eher müde auf dem Sofa zu liegen, anstatt mit voller Präsenz die kostbare Zeit mit den Liebsten zu verbringen!

Doch dieses Jahr habe ich mir ein Versprechen gegeben. Ich möchte es diesmal anders machen und Weihnachten besinnlicher und bewusster geniessen. Ja, schon eine ganze Weile beschäftige ich mich mit dem Thema  achtsames Essen und möchte nun meine gesammelten Erfahrungen zum Einsatz bringen.

Interessierst du dich auch dafür? Wir können das gemeinsam machen, denn allein schon der Gedanke, dass jemand genau das Gleiche tut, sich der gleichen Herausforderungen stellt, wirkt bestärkend! Also, ich stell mir vor, wir machen das gemeinsam. Zusammen schaffen wir die Weihnachtszeit voll und ganz zu geniessen, ohne Bauchschmerzen, Übelkeit und Co.!

Hier findest Du meine besten Tipps für einen achtsamen Genuss zu Weihnachten:

 

Tipp Nummer 1: Setze dir eine Intention. Eine Intention ist ein Versprechen an dich selbst!

Wie kann das aussehen?

Sage dir ganz bewusst: "Ich möchte die Feiertage achtsam geniessen ohne mich mit Essen sinnlos vollzustopfen!"

Eine Intention wird umso kraftvoller, desto mehr du sie in dein Bewusstsein holst. Daher nehme dir einen Zettel und schreibe dein Versprechen an dich selbst auf. 
Lese diesen Zettel am besten Abends vor dem Schlafen gehen und morgens, wenn du aufwachst, bevor du etwas isst.

Je mehr wir uns bewusst sind, desto öfter können wir inne halten und uns daran erinnern, etwas anders zu machen!

Du wirst sehen, ein Versprechen an sich selber, wirkt Wunder!

 

Tipp Nummer 2: Sage: NEIN, DANKE!

Nein zu sagen, ist eines der kraftvollsten Worte! Wir stehen für uns ein! Wir müssen nicht zu allem Ja und Amen sagen, nur weil Oma Liese diese wunderbare Erdbeersahnetortenkreation "NUR" für uns gemacht hat!

Naja, wenn du ihren enttäuschten Blick siehst, kannst du ihr ja sagen, du hättest etwas Bauchweh und verträgst momentan keine Sahne... das wird sie dann schon etwas besser verstehen. Es stimmt ja sogar! Du möchtest Bauchschmerzen einfach nur vorbeugen.. und mal ehrlich, wer verträgt wirklich Sahne?!

Nochmal zurück, denn eigentlich ist der "Nein, danke"- Trick, ziemlich gut um dich, vor dir selber zu schützen! Denn ja, wir bringen den "Schweinehund" zu jedem Fest und jeder Party mit. Er mag es nicht allein zuHause gelassen zu werden (daran arbeiten wir noch!). Also muss er gleich in die Ecke verwiesen werden.

Das funktioniert so: Sobald dir jemand etwas anbietet und du "Nein, danke" sagst, und das am besten, wie aus der Pistole geschossen, gibt es ja keinen Weg mehr zurück! Dein Gegenüber wird dich fragend ansehen, es aber akzeptieren. Eventuell wird dich sogar die Person bewundern, weil du eine so großartige Selbstkontrolle besitzt. Wüsste sie nur, dass du nach einem Nein, einfach keinen Rückzieher mehr machen kannst... du möchtest ja nicht dein Gesicht verlieren, oder?! ;-)

 

Tipp Nummer 3: Belade dich mit Gutem!

Egal, was alles über gesunde Ernährung so erzählt wird. Eigentlich wissen wir doch tief in uns, was wirklich gesund ist! Nicht irgendwelche Proteinshakes, Paleoriegel für €5 oder der nächste Superfoodhype. Die gesündeste Ernährung liegt so nahe! Es ist das, was uns die Natur gibt; Nahrung, die uns "nährt", da sie voller Nährstoffe und Leben ist. Hast du dich schon mal gefragt, warum du dich so energetisiert fühlst, wenn du Obst und Gemüse isst und tot und komatös, nach einem Schweinehackbraten?!

Achtsam essen

Lade dich voll mit Gutem! Füll deine Küche mit Obst und Gemüse. Stell dir einen randvollen Obstkorb auf deinen Wohnzimmertisch. Das sieht auch noch schön aus! Es sollte immer etwas in greifbarer Nähe sein, wenn es dich mal überkommt. Je mehr du visuell die Fülle an nährender Nahrung um dich hast, desto einfacher wird es, Gelüsten Einhalt zu gebieten. 

Denke immer an die Fülle und wie dankbar dein Körper ist, Nahrung zu erhalten, die ihn stärkt und mit Energie versorgt. Du fühlst dich nur so gut, wie sich dein Körper fühlt! Mit einem gesunden Körper, bist du unaufhaltbar!

 

Tipp Nummer 4: Zähle bis fünf!

Ganz oft greifen wir ganz unterbewusst zu ungesunden Lebensmitteln. Wir langweilen uns, oder sind gestresst und brauchen ganz schnell einen"Energiekick". Wenn du dich genau in diesem Moment erwischst, halte kurz inne und zähle von eins bis fünf! In dieser Zeit hat dein Bewusstsein die Chance einzugreifen! Frage dich dann: "Will ich das wirklich?", "Was kann ich jetzt essen, das mir gut tut und mir echte Energie gibt?!"

Wenn du schon Kunde von uns bist und das Armband "Wohlbefinden" trägst, dann nimm das Armband in deine Hand und zähle bewusst die 5 blauen Apatitperlen ab, bis du zum grünen Aventurinstein kommst. Nimm diesen zwischen Daumen und Mittelfinger, halte ihn etwas gedrückt und frage dich nochmal: "Was kann ich Gutes für meinen Körper tun?"

Wenn wir uns Fragen stellen, die so formuliert sind, dass sie eine positive Reaktion von uns erfordern, bestärken wir uns automatisch, bessere Entscheidungen für uns zu treffen.

 

Tipp Nummer 5: Esse mit vollstem Genuss

Ja, wir wollen ja auch Weihnachten geniessen, ohne ständig zu verzichten! Das ist mir klar! Daher habe ich eine kleine Übung für dich! Sie soll dir helfen, bewusst zu geniessen, ohne in einen Essrausch zu verfallen... höchstens in einen Rausch für die Sinne! Bist du bereit?

Dazu eine kleine Story. Vor ca. einem halben Jahr sass ich, nach einer Veranstaltung, neben einer netten jungen Frau im Restaurant. Alle waren in bester Stimmung und unterhielten sich miteinander. Da kam das Essen, was einfach nur köstlich roch und aussah. Ich konnte es kaum erwarten, es zu essen. Ja, und wie ich so bin, schlang ich es ziemlich gierig herunter. In kürzester Zeit war das Mahl verputzt und lag mir etwas schwer im Magen... bei dem Tempo auch kein Wunder! Ich dachte mir nicht viel dabei und unterhielt mich weiter mit der netten jungen Frau neben mir. Wir redeten über Gott und die Welt; es war so schön sich mal mit jemanden total Unbekannten auszutauschen.

Mir mussten uns schon mindestens eine halbe Stunde oder länger unterhalten haben, da merkte ich, dass sie immer noch aß! Ich sagte erst nichts, denn nicht jeder, ist so ein Gierschlund, wie ich! Doch je länger, wir zusammen saßen und sie genussvoll ein Bissen nach dem anderen tat, wurde mir bewusst, dass da noch mehr im Spiel ist, als nur langsames Essen. 

Ich sprach sie etwas erstaunt an: "Du isst ja wirklich langsam! Hat das einen Hintergrund? Ich wünschte, ich würde langsamer Essen aber es fehlt mir die Kontrolle. Wie machst du das?"

Sie lächelte mich an. Sie kann das sehr gut verstehen, sagte sie, denn es ging ihr auch mal so!

Wow, ich bin also nicht allein damit und es gibt eine Lösung! Ich wollte natürlich unbedingt wissen, was ihr Geheimnis war.

Und das möchte ich mit dir teilen!

Sie erzählte mir von einer Meditation mit einer kleinen schrummpeligen Rosine! Ja, was bitte?! Eine Rosine???

Du nimmst eine Rosine, sagte sie, legst sie vor dir hin und schliesst die Augen. Du beginnst vor deinem inneren Auge, dir die Rosine vorzustellen, mit all ihren Einzelheiten. Dazu verwendest du alle Sinne. Du stellst dir vor, wie sie sich anfühlt, wie sie riecht und welche Textur sie in deinem Mund hat und was mit deinen Geschmacksknospen passiert, sobald du sie langsam zerkaust und der süße Saft aus ihr fliesst!

Merkst Du, wie dein Mund wässrig wird?

Erst, wenn du mit all deiner Vorstellung, diese imaginäre Rosine gegessen hast, darfst Du nun mit voller Achtsamkeit die "echte" Rosine essen. Schau, wie sich deine ganze Aufmerksamkeit auf diese eine Sache lenkt und wie es zu einer Geschmacksexplosion kommt!

Puh, hast du dir das gerade mal bildlich vorgestellt? Ich war ziemlich baff und erstaunt! Kann es tatsächlich funktionieren? Es musste, denn ich sah doch den lebenden Beweis genau vor mir sitzen und wie sie augenscheinlich ihr Essen, mit so einer Achtsamkeit und Hingabe genoß, wie ich es noch nie zuvor bei jemanden, erlebt hatte!

Du kannst gerne diese Übung mal machen. Denk daran, je öfter wir etwas praktizieren, desto mehr wird es zu einer gewohnten Handlung und kann sich auf dein normales Verhalten übertragen. 

Nun, und wie können wir es auf das Weihnachtsfestmahl anwenden?

Ich verrate dir, was ich mir dieses Jahr vorgenommen habe:

Ich bin voller Dankbarkeit für das Essen. Ja, ich werde für mich eine kleine Danksagung machen. Das muss keiner hören, aber allein das inne halten bevor die Gabel zum Mund geht, bringt mich ins Hier und Jetzt! Ich fokussiere mich, schaue mir das Essen ganz genau an, spüre die Vorfreude! Ja, und möchte diese Vorfreude vollkommen auskosten! Wie riecht mein Essen? Was sind alles für Gewürze verwendet worden, wieviel Zeit wurde in die Vorbereitung dieses Mahls investiert. Lass es uns doch würdigen!  

Dann den ersten Bissen, mir im Munde zergehen lassen.. wie fühlt es sich an, welche Nuancen kann ich erschmecken? Das langsame Kauen und immer wieder eine neue Geschmacksrichtung entdecken.

Und ich gebe, bei all dieser Überflutung der Sinne, dem Körper Zeit, diese zu verarbeiten. All die Aufmerksamkeit, wird dafür sorgen, dass ich weniger esse, ich mich aber mehr gesättigt fühle, als sonst. Das wiederum, wird sich so gut für meinen Bauch und mein Wohlbefinden anfühlen.

Was denkst du? Bist du dabei?

Das Gleiche können wir auf Süßigkeiten übertragen. Anstatt einen ganzen Schokoweihnachtsmann zu vernaschen, brechen wir ein Stück ab, geniessen den Duft, fühlen die Dankbarkeit und lassen die Schokolade auf unserer Zunge schmelzen.

Wenn du eine kleine mentale Erinnerung brauchst, dann schau dir gerne unser Armband "Wohlbefinden" an, wo wir dir ein paar Techniken mitliefern, die dich immer wieder an dein Versprechen erinnern. Es ist dein täglicher Begleiter zu mehr Achtsamkeit.

Ich werde an dich, während der Tage denken. Gerne gib mir auf Instagram oder auf Facebook ein Zeichen, dass du dabei bist und auch genussvoll dein Weihnachten geniessen willst.

Mit viel Liebe, Dankbarkeit und Verbundenheit,

Deine Jessica

 

 

 

 

 

 


Älterer Post Neuerer Post